....Der Vater mit dem Rehkitz auf dem Arm..Mili Weber’s father carrying the new-born fawn....
       
     
....Mili Weber und das Reh Fin hinter dem Haus..Mili Weber and Fin the deer behind the house....
       
     
....Mili mit Rehlein Fin auf dem Arm..Mili cuddling Fin the deer....
       
     
....Mili füttert Fin im Schnee..Mili feeding Fin in the snow....
       
     
....Aquarell aus dem Buch «Vom Rehli Fin»..Watercolour from the book, “Vom Rehli Fin”....
       
     
....Mili Weber trägt Heu in die Krippe hinter dem Haus..Mili Weber carrying hay to the hay rack behind the house....
       
     
....Mili Weber füttert auch die Vögel..Mili Weber feeding the birds....
       
     
....Der Vater mit dem Rehkitz auf dem Arm..Mili Weber’s father carrying the new-born fawn....
       
     
....Der Vater mit dem Rehkitz auf dem Arm..Mili Weber’s father carrying the new-born fawn....

....Zeichnung von Mili Weber. Das Rehkitz hatte der Vater als Neugeborenes verlassen am Strassenrand gefunden und fürsorglich heimgebracht, um es vor dem sicheren Tod zu bewahren. Mit Zustimmung des Wildhüters übernahmen Mili und ihre Familie dessen Pflege. .. Drawing by Mili Weber. Mili’s father had found the abandoned new-born fawn on the roadside and brought it home to care for it – thus saving it from certain death. With the consent of the gamekeeper, Mili and her family looked after the young animal. ....

....Mili Weber und das Reh Fin hinter dem Haus..Mili Weber and Fin the deer behind the house....
       
     
....Mili Weber und das Reh Fin hinter dem Haus..Mili Weber and Fin the deer behind the house....

....Dem zarten Reh gab Mili Weber den Namen «Fin». Als das Reh endlich die Schnullerflasche mit der Milch zu trinken begann, war sich Mili sicher, dass das Tier bald gross und stark werden würde. .. Mili Weber named the deer, “Fin”, which means “fine” or “delicate” in Swiss German. When it finally began to drink milk from a baby’s bottle, Mili was certain that the animal would soon become big and strong. ....

....Mili mit Rehlein Fin auf dem Arm..Mili cuddling Fin the deer....
       
     
....Mili mit Rehlein Fin auf dem Arm..Mili cuddling Fin the deer....

....Dem Rehlein Fin war Mili Weber eng verbunden. Diese aussergewöhnliche Beziehung, ja Freundschaft zwischen Mensch und Wildtier, zeugte von Milis Fähigkeit, sich ganz auf Natur und Kreatur einzulassen. .. Mili Weber enjoyed a very special bond with Fin the deer. This unusual relationship, indeed friendship, between human and wild animal testifies to Mili’s innate ability to relate to nature and living creatures. ....

....Mili füttert Fin im Schnee..Mili feeding Fin in the snow....
       
     
....Mili füttert Fin im Schnee..Mili feeding Fin in the snow....

....Auch als das Reh den Weg zurück in Wald und Unabhängigkeit fand, kehrte es während der Wintermonate regelmässig zum Weberschen Haus zurück, um dort Futter und Zuneigung zu suchen. .. Even when the doe returned to the wild and lived an independent life, in winter it regularly made its way back to the Weber’s house, looking for food and affection. ....

....Aquarell aus dem Buch «Vom Rehli Fin»..Watercolour from the book, “Vom Rehli Fin”....
       
     
....Aquarell aus dem Buch «Vom Rehli Fin»..Watercolour from the book, “Vom Rehli Fin”....

....Bald brachte das Reh seine Jungen mit, die Mili mit eigenem Namen auseinanderhalten konnte. Die aussergewöhnliche Geschichte «ihres» Rehs hat Mili Weber unter dem Titel «Vom Rehli Fin» niedergeschrieben und mit Zeichnungen bebildert. .. Before long, the deer brought with it its young, each of which Mili named. Mili Weber wrote the extraordinary story of “her” deer in a book entitled “Vom Rehli Fin” (About Fin the Deer) and illustrated it with her own pictures. ....

....Mili Weber trägt Heu in die Krippe hinter dem Haus..Mili Weber carrying hay to the hay rack behind the house....
       
     
....Mili Weber trägt Heu in die Krippe hinter dem Haus..Mili Weber carrying hay to the hay rack behind the house....

....Seit ihrer ersten Begegnung mit dem Reh Fin 1927 fütterte Mili Weber Rehe und Hirsche rund um ihr Haus. Auch nach ihrem Tod 1978 wurden die Tiere, ihrem Wunsch und Willen gemäss, im Winter mit Heu versorgt. Heute ist das Füttern von Schalenwild verboten. .. After her first encounter with Fin the deer in 1927, Mili Weber fed the deer and stags that ventured near her house. Even after her death in 1978, the animals continued to be fed hay in winter, according to her wishes. Nowadays, feeding cloven-hoofed animals is prohibited. ....

....Mili Weber füttert auch die Vögel..Mili Weber feeding the birds....
       
     
....Mili Weber füttert auch die Vögel..Mili Weber feeding the birds....

....Die von Mili Weber eingerichteten Futterplätze finden die zahlreichen Vögel auch heute noch wohl bestückt, allein die vorwitzigen Eichhörnchen machen ihnen die Sonnenblumenkerne streitig. Vögel zu beobachten war Mili Weber besonders lieb, deshalb duldete sie im Haus keine Katzen, obschon sie diese gerne mochte. .. The feeding places set up by Mili Weber are still kept well stocked for the numerous birds, with only the brazen squirrels pilfering the sunflower seeds from them. Mili Weber loved observing birds, which is why she did not allow cats in her house even though she was very fond of them. ....